Definitionen nach DIN EN 752-1: 1995

1. Grundwasserträger

Wasserführende Schicht in der Erdkruste.

2. Absturzschacht

Schacht mit einer Verbindung von Abwasserleitungen und -kanälen unterschiedlicher Tiefenlagen mit einem senkrechten Rohr an oder unmittelbar über der Sohle der tieferliegenden Leitung.

3. Rückstaulinie

Berechnete oder tatsächlich auftretende Abwasserstände in einem Entwässerungssystem oberhalb eines bestimmten Kontrollquerschnitts.

4. Einzugsgebiet

Gebiet mit Abfluss zu einer Abwasserleitung, einem Abwasserkanal oder einem Gewässer.

5. Regenentlastungsbauwerk

Einrichtung in einem Misch- oder modifizierten Mischsystem oder einer Kläranlage, die das System hydraulisch entlastet.

6. Mischsystem

Kanalisation, bestehend aus einem einzigen Leitungs-/Kanalsystem zur gemeinsamen Ableitung von Schmutz- und Regenwasser.

7. Sammelgraben

Graben, in dem sich mehrere Leitungen befinden.

8. Kontrollquerschnitt

Querschnitt in einem Entwässerungssystem mit bekannten hydraulischen Bedingungen, bei dem jede Änderung dieser Bedingungen das Oberwasser und/oder Unterwasser beeinflusst.

9. Speicherbecken

Geschlossenes oder offenes Becken für die zeitweilige Speicherung von Abwasser.

10. Häusliches Schmutzwasser

Schmutzwasser aus Küchen, Waschräumen, Waschbecken, Badezimmern, Toiletten und ähnlichen Einrichtungen.

11. Abwasserleitung

Meist erdverlegtes Rohr zur Ableitung von Schmutzwasser und/oder Regenwasser von der Anfallstelle zum Abwasserkanal.

12. Entwässerung

Natürliches oder künstliches System zur Entwässerung eines Einzugsgebiets.

13. Grundstücksentwässerung

System von Rohren und Zusatzbauten zur Ableitung von Schmutzwasser-und/oder Regenwasser zu einer Senkgrube, Kanalisation oder sonstigen Entsorgungseinrichtung.

14. Trockenwetterabfluss

Abfluss in einem Entwässerungssystem bei vorgegebenen Trockenwetterbedingungen.

15. Exfiltration

Austritt von Abwasser aus einem Entwässerungssystem in den Untergrund.

16. Fremdwasser

Unerwünschter Abfluss in einem Entwässerungssystem.

17. Überflutung

Zustand, bei dem Schmutzwasser und/oder Regenwasser aus einem Entwässerungssystem entweichen oder nicht in dieses eintreten können und entweder auf der Oberfläche verbleiben oder in Gebäude eindringen (siehe auch "Oberflächenüberflutung").

18. Abflusssimulation

Modellierung von Abflüssen in Entwässerungssystemen.

19. Gefälle

Verhältnis zwischen den vertikalen und horizontalen Projektionen eines Leitungsabschnitts.

20. Freispiegelsystem

Entwässerungssystem, bei dem der Abfluss durch Schwerkraft erfolgt und bei dem die Leitung üblicherweise mit Teilfüllung betrieben wird.

21. Grundwasser

Wasser im Untergrund.

22. Infiltration

Eindringen von Grundwasser in ein Entwässerungssystem.

23. Inspektionsöffnung

Öffnung mit abnehmbarem Deckel, angebracht auf einer Abwasserleitung oder einem Abwasserkanal, die die Zugänglichkeit nur von der Oberfläche aus erlaubt, nicht jedoch den Einstieg von Personen gestattet.

24. Düker

Abschnitt einer Freispiegelleitung oder eines Freispiegelkanals, welcher tiefer als die oben- und untenliegenden Abschnitte angeordnet ist, damit ein Hindernis unterfahren werden kann, und der daher unter Druck betrieben wird.

25. Unterhalt

Routinemaßnahmen zur Sicherung der ständigen Leistungsfähigkeit von Entwässerungssystemen.

26. Schacht

Einstieg mit abnehmbarem Deckel, angebracht auf einer Abwasserleitung oder einem Abwasserkanal, um den Einstieg von Personen zu ermöglichen.

27. Auslaufkanal

Abwasserkanal, aus dem Abwasser in eine Kläranlage oder einen Vorfluter eingeleitet wird.

28. Modifiziertes Mischsystem

Entwässerungssystem, üblicherweise bestehend aus zwei Leitungs-/Kanalsystemen, wobei in einem System das Schmutzwasser mit einem festgelegten Regenwasseranteil und im anderen System der restliche Teil des Regenwassers abgeleitet wird.

29. Absturzbauwerk

Verbindung von Abwasserleitungen oder -kanälen unterschiedlicher Tiefenlagen mit einer steilen Leitung oder einem steilen Gerinne in einem Schacht.

30. Vorfluter

Jede Art von Gewässer, wie z.B. Meer, Fluss, See oder Grundwasserträger, in das Abwasser aus Entwässerungssystemen eingeleitet wird.

31. Sanierung

Alle Maßnahmen zur Wiederherstellung oder Verbesserung von vorhandenen Entwässerungssystemen.

32. Zuständige Stelle

Organisation mit entsprechenden rechtlichen Befugnissen für Genehmigung und/oder Prüfung.

33. Pumpendruckleitung

Leitung, durch die Abwasser gepumpt wird.

34. Regenabfluss

Niederschlagswasser, das auf einer Oberfläche in ein Entwässerungssystem oder einen Vorfluter abfließt.

35. Abflussbeiwert

Vom Einzugsgebiet abhängiger Faktor, mit dem die Regenmenge je Zeiteinheit Multipliziert wird, um den zu erwartenden Regenabfluss zu erhalten, der in das Entwässerungssystem eingeleitet werden soll.

36. Selbstreinhaltung

Fähigkeit der Strömung in einer Leitung oder einem Kanal, feste Partikel mitzuführen, die sich sonst ablagern würden.

37. Trennsystem

Entwässerungssystem, üblicherweise bestehend aus zwei Leitungs-/Kanalsystemen für die getrennte Ableitung von Schmutz- und Regenwasser.

38. Angefaultes Abwasser

Anaerobes sulfidhaltiges Abwasser.

39. Abwasser

In einer Abwasserleitung oder einem Abwasserkanal abgeleitetes Schmutzwasser und/oder Regenwasser.

40. Abwasserkanal

Meist erdverlegte Rohrleitung oder andere Vorrichtung zur Ableitung von Schmutzwasser und/oder Regenwasser aus mehreren Quellen.

41. Kanalisation

Netz von Rohrleitungen und Zusatzbauten, das Schmutzwasser und/oder Regenwasser von Abwasserleitungen zu Kläranlagen oder an anderen Entsorgungsstellen ableitet.

42. Überlastung

Zustand, bei dem Schmutzwasser und/oder Regenwasser in einem Freispiegelsystem oder in einer Kanalisation unter Druck abfließen, aber nicht an die Oberfläche gelangen und so keine Überflutung verursachen.

43. Oberflächenüberflutung

Zustand, bei dem Schmutzwasser und/oder Regenwasser aus einem Entwässerungssystem entweichen oder nicht in dieses eintreten können und entweder auf der Oberfläche verbleiben oder von der Oberfläche her in Gebäude eindringen (siehe auch "Überflutung").

44. Regenwasser

Niederschlag, der nicht im Boden versickert ist und von Bodenoberflächen oder von Gebäudeaußenflächen in das Entwässerungssystem eingeleitet ist.

 
Startseite
Drucken | zum Seitenanfang © 2009 i-fabrik